Flucht und Heimat!

PPÖ bei der internationalen Befreiungsfeier im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen

Niemals vergeben, niemals vergessen! Nie wieder Faschismus!

Auch dieses Jahr war eine Delegation von Pfadfinderinnen und Pfadfindern bei der Befreiungsfeier im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen. Gemeinsam mit zahlreichen Jugendorganisationen gedachten wir der Opfer des grausamen Nationalsozialismus, besonders der Kinder und Jugendlichen und der PfadfinderInnen, denen auf unmenschliche Weise in Mauthausen und in anderen Konzentrationslagern ihr Leben genommen wurde.

Am Samstag fand wie jedes Jahr der "VorTag", vom Landesjugendrat Oberösterreich organisiert, statt. Dabei machten sich die Teilnehmenden Gedanken zumThema "Nationalsozialismus, Rechtsextremismus und die Pfadfinderbewegung zwischen 1938 und 1945". Am Sonntag nahm die PPÖ-Delegation zu erst an dem Gedenken von Jugendorganisationen beim Jugendgedenkmal statt, um anschließend gemeinsam mit allen Jugendorganisationen auf den Appellplatz einzuziehen. Die diesjährige Befreiungsfeier hatte das Thema „Flucht und Heimat“ und die RednerInnen wurden nicht müde die aktuelle Regierung aufzufordern, Verantwortung für die zahlreichen geflüchteten Menschen in Österreich und der Welt zu übernehmen. Auch dieses Jahr begann die Feier wieder mit der Verlesung des Mauthausen-Schwurs für Friede und Freiheit in zahlreichen Sprachen. Rund 200.000 Personen waren in Mauthausen und seinen Nebenlagern interniert, mindestens 90.000 davon wurde das Leben genommen.

Im Anschluss an die Befreiungsfeier und dem gemeinsamen Auszug aus dem Konzentrationslager, welcher von Überlebenden des KZ angeführt wurde, versammelten sich die PfadfinderInnen vor dem Marcel-Callo-Denkmal, um all den im Holocaust gestorbenen PfadfinderInnen zu gedenken.