Methode:Atommülltransport

Aus WiWöPedia
Version vom 19. September 2008, 10:30 Uhr von Akela81 (Diskussion | Beiträge) (Bild:icon_material_c.png Material)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Icon kurzbeschreibung c.png Kurzbeschreibung, Inhalte/Werte

 Atommüll muss entsorgt werden. Die Kinder stellen die Unternehmer dar die dafür zuständig sind diesen zur Deponie zu bringen.


Icon dauerort c.png Vorbereitungsaufwand, Dauer und Ort

Vorbereitungsaufwand: Keiner


Ort: Draußen

Icon gruppe c.png Gruppengrößen

Mindestens 4 Leiter. Für mindestens 9 Teilnehmer.

Icon beschreibung c.png Detailbeschreibung

Vorbereitung

Spielfeld ist enorm wichtig! Zeit und Bodenbeschaffenheit muss im Vorfeld untersucht und abgestimmt werden.

Spielgeschichte/Rahmengeschichte

Szenario
Wir schreiben das Jahr 2008. 30 Jahre sind vergangen seit „Zwentendorf“ doch abgesehen von der Insel Österreich ist niemand zum umdenken bereit. AKWs sprießen wie Schwammerl aus dem Boden und der Energiebedarf steigt ins Galaktische. Doch ein Hoffnungsschimmer zeigt sich am Firmament: Die tschechische Regierung ist nach Jahren des österreichischen Protests bereit das AKW Temelin zu schließen. Eine solche Demontage ist jedoch kein Kinderspiel. Die Brennstäbe müssen fachgerecht entsorgt werden. Drei Unternehmen wurden beauftragt sich darum zu kümmern. Dabei ist zu beachten, dass das radioaktive Material eine hohe Gefahr in sich birgt und die Vorschriften daher besagen, dass sie in einem Spezial-Transportgefäß seine Wege zu gehen hat. Diese schützen jedoch auch nur eine beschränkte Zeitspanne. In diesem vorgegebenen Zeitfenster hat der Transport vom Kraftwerk zur Deponie fertig abgewickelt zu sein. Jedes Unternehmen hat Transportlizenzen und auf diesen werden die Zeitpunkte eingetragen wann aus- bzw. eingecheckt wurde. Jedes Unternehmen besitzt eine eigene Deponie. Jedoch ist es so, dass die Entsorgung natürlich sehr kostspielig ist und aufgrund dessen es rentabler ist die Brennstäbe auf fremden Deponien unterzubringen. Diese sind jedoch durch Alarmanlagen geschützt.

Rollenbeschreibung
Transporter – WiWö: Holen Brennstäbe vom AKW und liefern diese, in Spezialgefäßen, bei einer Deponie ab. Bezahlt wird nur für erfolgreiche Lieferungen in einer gewissen Zeit.
Alarmanlage – WiWö: Ein oder mehrere können sich darauf beschränken das eigene Depot zu sichern. Alarmanlagen sind lediglich akustisch und müssen erkennen ob und wenn dann wo sich jemand nähert.

Die Rollen können und sollen gewechselt werden.

AKW-Aufsicht – mehrere Leiter: Händigen radioaktives Material aus und tragen die Zeiten ein wann die Ware abgeholt wurde.
Deponiekontrolleur – ein Leiter: Kontrollieren die Arbeit der Alarmanlagen und entscheiden ob diese korrekt arbeiten. Sie nehmen die Ware an und quittieren diese am Lieferschein. Es wird dabei auch vermerkt ob eine Lieferung erfolgreich (in der Zeit) oder nicht ist.

Die transportierten Brennstäbe sollten von uns „recycled“ werden. Es geht jemand herum, sammelt sie wieder ein und bringt sie zum Kraftwerk.

Punktesystem
Erfolgreiche Lieferung: €10.000,-
Entsorgung eines Brennstabes: €5.000,-

Ablauf

Kinder pendeln zwischen "Kraftwerk" und "Deponie". Zu welcher sie gehen entscheiden sie selbst.

Spezielle Hinweise

Es ist wichtig, dass es bei jeder "Deponie" gleich schwer ist hinzukommen.
Das Spiel ist zugegebenermaßen kompliziert und daher gilt es abzuschätzen ob es mit der gegebenen Meute (Altersschnitt ...) realisierbar ist. Auf jeden Fall muss es gut erklärt werden.

Icon material c.png Material



Autor
Patrick S.