Methode:Das Wichtel im Moor

Aus WiWöPedia
Version vom 27. Dezember 2007, 22:55 Uhr von Tobias (Diskussion | Beiträge) (Bild:icon_beschreibung_c.png Detailbeschreibung, Autor)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Icon kurzbeschreibung c.png Kurzbeschreibung, Inhalte/Werte

 Ein Wichtel muss den Weg aus dem Moor heraus finden.


Icon dauerort c.png Vorbereitungsaufwand, Dauer und Ort

Vorbereitungsaufwand: Keiner

Dauer:

15 Minuten
0,25 Stunden

.

Ort: Drinnen

Icon gruppe c.png Gruppengrößen

Für mindestens 6 Teilnehmer.

Icon beschreibung c.png Detailbeschreibung

Spielgeschichte/Rahmengeschichte

Moorgeister? Ja, gibt es die denn wirklich? – Natürlich gibt es Moorgeister. Sie wohnen im Moor, treiben Späße und necken alle Lebewesen, die sich leichtsinnig ins Moor begeben. Von den Legolitwichteln erfährt Puck aber auch, dass die Moorgeister diesen Leichtsinnigen, die sich im Moor nicht auskennen, den Weg zeigen wie sie wieder aus dem Moor herauskommen können: Zuerst erschrecken sie sie, dann tanzen sie vor ihnen her und bringen sie dadurch sicher auf festen Grund zurück. Nur wissen muß man das – und darf dann mitten im Moor nicht die Nerven verlieren!

Ablauf

Ein Wichtel (Kind) befindet sich mitten im Moor. Es stellt sich auf die eine Seite des Spielfeldes und es werden ihm die Augen verbunden. Seine Aufgabe ist es, mit verbundenen Augen auf die andere Seite des Spielfeldes zu gelangen. Auf dem Spielfeld verteilt sind nun alle anderen Kinder – die Moorgeister. Sie dürfen das Wichtel im Moor zwar erschrecken, müssen aber darauf achten, dass es die andere Seite des Spielfeldes sicher erreicht. Erschrecken bzw. den Weg weisen können die Geister, indem sie das Wichtel „anblasen“ (Wind machen im Moor), indem sie „Schuhuu“ rufen oder auch durch kurze Berührungen.

Icon material c.png Material

  • Augenbinde


Autoren
WiWö-Spiele-Ecke der niederösterreichischen Pfadfinder