Methode:Europa kennenlernen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WiWöPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ablauf)
Zeile 27: Zeile 27:
 
Die nun vorhandene Europakarte kann noch für die unterschiedlichsten Spiel in weiteren Heimstunden gebraucht werden (Wahrzeichen auflegen, Ansichtskarten mitbringen lassen, Flaggen zuordnen, welche Sprachen wo gesprochen werden, wer kennt Wörter dieser Sprache usw.) Zuletzt kann die Europakarte noch in ihre Länder zerschnitten werden und als Puzzle wieder zusammengefügt werden.
 
Die nun vorhandene Europakarte kann noch für die unterschiedlichsten Spiel in weiteren Heimstunden gebraucht werden (Wahrzeichen auflegen, Ansichtskarten mitbringen lassen, Flaggen zuordnen, welche Sprachen wo gesprochen werden, wer kennt Wörter dieser Sprache usw.) Zuletzt kann die Europakarte noch in ihre Länder zerschnitten werden und als Puzzle wieder zusammengefügt werden.
  
==Bitte beachten!==
+
===Bitte beachten!===
 
Diese Methode ist für WiWö ab dem 2. Stern geeignet. Es empfiehlt sich auch, vorab ein, zwei Heimstunden zum Thema "Reisen" oder "unsere letzten Urlaubsziele" zu machen, da Kids zu diesen Ländern dann auch einen Bezug haben. Schwerpunkt der WiWö-Arbeit ist nämlich hauptsächlich die eigene Region bzw. Österreich und erst in weiterer Folge die Nachbar- bzw. Urlaubsländer und Europa.
 
Diese Methode ist für WiWö ab dem 2. Stern geeignet. Es empfiehlt sich auch, vorab ein, zwei Heimstunden zum Thema "Reisen" oder "unsere letzten Urlaubsziele" zu machen, da Kids zu diesen Ländern dann auch einen Bezug haben. Schwerpunkt der WiWö-Arbeit ist nämlich hauptsächlich die eigene Region bzw. Österreich und erst in weiterer Folge die Nachbar- bzw. Urlaubsländer und Europa.
  

Version vom 13. März 2009, 12:55 Uhr

Icon kurzbeschreibung c.png Kurzbeschreibung, Inhalte/Werte

 Europaspiel mit Europakarte - beliebig erweiterbar

Zur Auseinandersetzung über Europa und die Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Icon dauerort c.png Vorbereitungsaufwand, Dauer und Ort

Vorbereitungsaufwand: Normal (< 1 Stunde)


Ort: Drinnen

Icon gruppe c.png Gruppengrößen

Für beliebig viele Teilnehmer.

Icon beschreibung c.png Detailbeschreibung

Vorbereitung

Vorab: ein, zwei Heimstunden zum Thema "Reisen" bzw. "meine letzten Urlaubsziele" gestalten - diese Methode baut darauf auf.

Dann: Ein Plakat mit den Umrissen von Europa und den beschrifteten, einzelnen Ländern (auf Packpapier mit Filzstiften) Sowie die Anregung an die Kinder, in der nächsten Woche möglichst viele Euro - und Centmünzen mit Prägungen aus anderen EU-Ländern mitzubringen. Eventuell einem Münzprospekt aus der Bank besorgen.

Ablauf

In der Heimstunde werden nun von den Kindern die Münzen auf den jeweiligen Ländern am Plakat aufgelegt. (Identifikation, Motiverkennung und Besprechung, welche Länder fehlen – warum, welche Länder kennen Kinder von Reisen, usw.) Sind die Münzen trotz unterschiedlicher Prägung überall das Gleiche wert? Wie ist das mit den Bürgern dieser Länder? Kindgerechte Aufarbeitung der spannenden Vielfalt (Sprache, Kultur etc.) und doch notwendigen Einheit. Wo gibt es so etwas noch (WiWö-Stufe, Gruppen, Stadtteile, Orte, Länder…)?

Variation

Die nun vorhandene Europakarte kann noch für die unterschiedlichsten Spiel in weiteren Heimstunden gebraucht werden (Wahrzeichen auflegen, Ansichtskarten mitbringen lassen, Flaggen zuordnen, welche Sprachen wo gesprochen werden, wer kennt Wörter dieser Sprache usw.) Zuletzt kann die Europakarte noch in ihre Länder zerschnitten werden und als Puzzle wieder zusammengefügt werden.

Bitte beachten!

Diese Methode ist für WiWö ab dem 2. Stern geeignet. Es empfiehlt sich auch, vorab ein, zwei Heimstunden zum Thema "Reisen" oder "unsere letzten Urlaubsziele" zu machen, da Kids zu diesen Ländern dann auch einen Bezug haben. Schwerpunkt der WiWö-Arbeit ist nämlich hauptsächlich die eigene Region bzw. Österreich und erst in weiterer Folge die Nachbar- bzw. Urlaubsländer und Europa.

Icon material c.png Material

  • beschriftete Europakarte auf Packpapier
  • Münzprospekt der Bank
  • verschiedene Euromünzen


Autor
Gerd Koch