Methode:Känguruh: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WiWöPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
== [[Bild:icon_kurzbeschreibung_c.png]] Kurzbeschreibung, Inhalte/Werte ==
 
== [[Bild:icon_kurzbeschreibung_c.png]] Kurzbeschreibung, Inhalte/Werte ==
{{Kurzbeschreibung|Lustiges Känguruh-Sprechspiel}}
+
{{Kurzbeschreibung|text=Lustiges Känguruh-Sprechspiel}}
  
{{Inhalte|}}
+
{{Inhalte|text=}}
  
 
== [[Bild:icon_dauerort_c.png]] Vorbereitungsaufwand, Dauer und Ort ==
 
== [[Bild:icon_dauerort_c.png]] Vorbereitungsaufwand, Dauer und Ort ==

Version vom 8. Dezember 2007, 17:58 Uhr

Icon kurzbeschreibung c.png Kurzbeschreibung, Inhalte/Werte

 Lustiges Känguruh-Sprechspiel


Icon dauerort c.png Vorbereitungsaufwand, Dauer und Ort

Vorbereitungsaufwand: Keiner

Dauer:

15 Minuten
0,25 Stunden

.

Ort: Drinnen

Icon gruppe c.png Gruppengrößen

Für beliebig viele Teilnehmer.

Icon beschreibung c.png Detailbeschreibung, Autor

Spielgeschichte/Rahmengeschichte

Den Kindern wird folgende Rahmengeschichte erzählt: Känguruhs sind sehr schlau. Die Jäger wollen die Känguruhs fangen, aber sie scheuchen dabei leider die ganzen Vögel auf. Die Beuteltiere wollen nicht erwischt werden, also macht man alles ganz leise. Dann denken sich die Känguruhs: "Was soll´s?" und das Spiel wird dementsprechend laut nochmals gespielt. - ODER - Morgens 4 Uhr in Australien: alles noch verschlafen und langsam, dann 5 Uhr: es wird schon schneller getanzt - Schließlich 12 Uhr: "Vollgas"...

Text

  • [: Räpetiräp, räpetiräp, Känguruh :]
  • [: wischiwaschi, wischiwaschi, wo ist das Känguruh? Uh? :]
  • [: paraa, paraa, paraa :]

Ablauf

Die Sätze werden jeweils wiederholt. Dazu werden folgende Bewegungen ausgeführt:

  • Räpetiräp: in den Kreis hüpfen;
  • Känguruh: wieder zurück hüpfen;
  • wischiwaschi, wo ist das Känguruh: wie ein Jäger Ausschau halten und nach links und rechts drehen;
  • paraa: mit den Armen wie mit Flügeln schlagen und im Kreis laufen;

Variation

Statt "Paraa" wird auch oft "The birds are flying high" gesagt


Autor
Tobias Bischofberger